Versorgungsproblem SenseBox


#1

Hallo,
ich hatte die SenseBox nach einigen Anlaufschwierigkeiten endlich zum laufen gebracht, welche auch über Wochen hinweg tadellos funktionierte.
Nun wollte ich die SenseBox um den Feinstaubsensor erweitern.
Die Übertragung der Daten auf OpenSenseMap funktioniert auch, allerdings nur solange wie die SenseBox mit meinem PC verbunden ist.
Versorge ich die SenseBox nur mit Strom über das Netzteil funktioniert das plötzlich nicht mehr. Die LED’s signalisieren das Spannung anliegen muss. Ich habe auch schon das USB-Kabel und das Netzteil getauscht, der Fehler bleibt bestehen.
Ein Test mit einem deutlich kürzeren USB-Kabel über das Netzteil war ebenfalls erfolgreich. Weshalb ich vermute, das auf Grund der Leitungslänge der Spannungsabfall über der Leitung zu groß ist.

Gibt es hierzu ähnliche Erfahrungen ?


#2

Halo,

wie lang ist denn das lange Kabel?


#3

Das USB-Kabel, welches mitgeliefert wurde, ist 5m lang. Mein Zweites Kabel, wo es auch nicht funktioniert, ebenfalls.
Das Kabel wo alles funktioniert, ist ein USB 3.0 a 0,5m.
Ich bin leider durch den Standort meiner SenseBox auf ein 5-Metriges angewiesen.


#4

Hallo

Mein USB-KAbel ist auch 5m lang und funktioniert. Aber ich habe schon viele USB-Spannungsquellen gemessen, die meisten waren unter 5V,
Kannst Du mal am Ende Deines Kabels messen, was noch anlommt? Dazu auch direkt an der 5V Quelle. Bei ca. 150 mA Strom kann der Spannungsabfall ja nicht gravierend sein.


#5

Moin @SmackSmash, hast du den Debug-Modus deaktiviert? Falls nicht wartet das Programm bis die serielle Verbindung (über den seriellen Monitor) gestartet wird. Um das zu beheben kannst du die Zeile mit dem Debugmode auskommentieren.


#6

Hallo,
ich habe ähnliche Beobachtungen gemacht mit meiner Box, siehe

Eine Lösung kann ich nicht anbieten, nur noch eine weitere Symptombeschreibung. Meine Box läuft mit SDS011 stabil solange sie am Laptop hängt, dabei ist es egal ob im Normalen oder Debugmodus. Auch mit einer Powerbank läuft sie sehr lange stabil. So dachte ich, es hat etwas mit dem Netzteil oder dem Kabel zu tun. Ich habe aber verschiedene Steckernetzteile ausprobiert (auch eines mit 3.2A), auch verschiedene Kabel. Jedoch ist die Box dann doch einmal auch bei Versorgung aus der Powerbank stehen geblieben.
Auffallend ist, dass der Wechsel von stabiler Funktion mit SDS011 zum Hängenbleiben und wieder zurück! durch diverse äußere Einflüsse getriggert werden kann, z.B. Schalten eines anderen Verbrauchers in der Spannungsversorgungs-Leitung zur Box. Ich habe meine Box über LAN an einem Powerlineadapter hängen. Hierbei bin ich mir nicht sicher ob hier der Fremdeinfluss her kommt.
Schlüssel zur Lösung des Problems ist aus meiner Sicht zu prüfen, ob die Box im Fehlermodus überhaupt Daten sendet oder defekte, die dann ggf von opensensemap.org verworfen werden (siehe die Frage in meinem Thread). Leider weiß ich nicht wie man das prüfen kann.
Sorry, dass ich nicht helfen konnte.

Gruß
Markus


#7

Hallo zusammen,

vielen Dank für díe vielen Ratschläge. Nach mehreren erfolglosen Versuchen habe ich mein Netzteil näher zur SenseBox gebaut und versorge diese nun über ein 0,5m USB-Kabel. Die SenseBox läuft wieder ohne Probleme.
Die Fehlerursache erschliesst sich mir leider noch nicht.


#8

Hallo @Smackmash,
habe das gleiche Problem.
5 m Kabel und schon das Hochladen des scripts wurde torpediert. Da dachte ich mir, naja, bei Betrieb wird eh nur der Strom gezogen, da ist’s mit den Daten nicht so wild.
Aber jetzt wollte ich alles für den Garten testen. Nach 5 mal hin und her weiß ich, es liegt am Kabel, obwohl die LEDs leuchten, dass es eine Freude ist. Da hilft auch kein 2A Netzteil, also 33 % mehr Leistung, der Standort ist derjenige der Inbetriebnahme.
Eigentlich wollte ich kein Loch hinter der Garagensteckdose bohren sondern das lange Kabel durch das Luftloch führen.

Wahrscheinlich kommt die Leistung einfach nicht an.
Habe soeben den Widerstand eines Jumperkabels zu 0.8 Ohm ausgemessen, dieses für den Kurzschluss des USB-B Steckers genutzt und bin bei 2,3 Ohm für das 5 m Kabel und 1,5 Ohm für das Referenz-15 cm-Ladekabel meines Fahrradlämpchens raus gekommen.
Bleiben Netto also 1,5 Ohm für das 5m Kabel und 0,7 Ohm für das 15 cm Kabel.
Der Partikelsensor zieht vermutlich ordentlich Strom, zumindest hört man den Lüfter ja deutlich. Auf
https://sensebox.github.io/books-v2/home/de/Stromverbrauch.html
ist der Stromverbrauch mit <=300 mA angegeben.
Damit sollten theoretisch 450 mV Spannung am 5m Kabel abfallen und 4,55 V an der Box ankommen.
Aus dem Bauch raus hätt ich jetzt gesagt, dass das für die WiFi Bee reichen sollte. Aber das ist offensichtlich nicht der Fall.
Auf jeden Fall ist es kein Nebenschluss, sonst hätte das stärkere Netzteil geholfen.
Ich vermute, das Kabel ist einfach zu schwach ausgelegt.

Gruß

Barney


#9

Hast du vielleicht ein Netzteil was mehr Spannung rausgibt? Für den Raspberry Pi gabs beispielsweise mal welche mit 5.2V Ausgangsspannung.
Das Wifi Bee muss eigentlich laufen, da es mit 3V3 läuft, welche aus den 5V erzeugt werden. Allerdings ist der SDS011 mit einem Spannungsbereich von 4,7…5,3V angegeben und der wird direkt aus den 5V Busspannung gespeist -> sprich für den ist das zu wenig. Was passiert wenn du im Programm das Auslesen des SDS011 einfach mal auskommentierst?


#10

spannende Frage. Inzwischen ist alles draußen installiert und der SDS liefert nur noch Grundrauschen im Bereich 0.1 µg/ m^3 beim mitgelieferten Netzteil. Bis eben dachte ich, es fehlt an der Abluft, aber möglicherweise ist das Problem auch hier die Spannung. Welche Ausgangspannung meine Netzteile haben, weiß ich gar nicht so genau, bin automatisch immer von 5 V ausgegangen. Muss mal die Raspis durchgehen, guter Tipp.

Hätt nie gedacht, dass mich das Projektchen so lange auf Trab hält :wink:


#11

Gibt es in diesem Zusammenhang Erfahrungswerte /Empfehlungen für USB-Netzteile, die auch outdoor-kompatibel (Feuchte, nicht Wasser-/Regendicht) sind. Leider sind Versuche mit USB-Netzteilen, die innen ausreichend Strom liefern draußen gescheitert.


#12

Bei mir funktioniert die Kombination Sensebox + Feinstaubsensor + Original 5m USB-Kabel inkl. Netzteil auch nicht wirklich gut.
Das Problem scheint aber nur der Strombedarf beim Hochfahren der Box zu sein, wenn ich die Box starte, warte bis die ersten Messwerte gesendet wurden und erst dann den Feinstaubsensor anschließe funktioniert es so weit.
Ist der Feinstaubsensor von Anfang an mit angeschlossen werden keine Messwerte von der Box gesendet. Damit könnte ich theoretisch mit leben, wenn sich die Box nicht alle 3 Tage aufhängen würde, das liegt wahrscheinlich am DSL reset oder so. Klappt die Verbindung zum Server nicht, startet die Box nämlich automatisch neu und da der Feinstaubsensor angeschlossen ist, ist sie dann quasi tot, bis ich sie händisch ohne den Feinstaubsensor neu starte.

Ich habe mir jetzt erstmal so beholfen, dass ich die Codezeilen für den automatischen reboot beim Verbindungsabbruch auskommentiert habe, mal gucken ob es jetzt besser klappt.

Mein Workaround ist also die folgende Codestelle so auszukommentieren:

  if (connected == false) {
    // Reset durchführen
    DEBUG(F("connection failed. Restarting System."));
    delay(5000);
    // Disable reboot due to power supply problems
    // noInterrupts();
    // NVIC_SystemReset();
    // while (1)
    //   ;
  }

Und dann die Sensebox ohne den Feinstaubsensor zu booten und ihn erst nachträglich anschließen.

Schön ist aber auf jeden Fall anders. :slight_smile: