Vorschlag: Portzuweisung beim Senden der Sensordaten ans TTN

ttn

#1

Moin,

ich möchte den per senseBox ans TTN geschickten Payload per Node-RED auswerten. Das ist im Moment ein bisschen mühselig, da den einzelnen Sensordaten kein Port zugewiesen wird.

Kurze Erklärung: Man hat beim Senden der Daten die Möglichkeit, verschiedene Ports zu belegen, um die Daten für unterschiedliche Zwecke zu trennen, damit sie dann bei der Decodierung einfacher zu behandeln sind. Mit diesen zugewiesenen Ports kann man die Werte im Node-RED schneller und besser zuordnen. Der Paxcounter z. B. nutzt 9 verschiedene Ports.

Wäre schön, wenn der Code demnächst mit dieser Ergänzung ausgestattet würde.

Loobster


#3

Der Port, den ich meine, ist ein Integer Wert (steht auf 1), der beim Senden mit angegeben wird.


#4

Hi Loobster,

auf der openSenseMap ist es bereits möglich den Port einzustellen.

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass du die lmic-library verwendest. Hier kannst du die Methode LMIC_setTxData2 verwenden. Der erste Parameter ist hier der Port.

LMIC_setTxData2 (u1_t port, xref2u1_t data, u1_t dlen, u1_t confirmed);

Zeile 289 hier: https://github.com/matthijskooijman/arduino-lmic/blob/master/src/lmic/lmic.h#L289

Die Doku der openSenseMap TTN integration befindet sich übrigens hier: https://sensebox.github.io/ttn-osem-integration/


#5

Hi @Loobster

hast du es hinbekommen?


#6

Moin Gerald,

Ich habe mich noch nicht damit beschäftigt. Habe im Moment noch andere Baustellen, die höher priorisiert sind.

Gruß Loobster


#7

Alles klar :grinning: