Feuchtigkeitssensoren defekt?


#1

Ich beschäftige mich gerade mit verschiedenen Auswertungsmöglichkeiten der Sensebox-Daten im Rahmen eines Forschungsprojektes (http://data4.city)

Ich baue dafür gerade verschiedene Tools, die wir gerne auch hier der Community zur Verfügung stellen, wie z.B. einen Webservice, der permanent die Daten individuell auszuwählener Boxen anzeigt. Hier z.B. eine Übersicht der Daten aller Senseboxen aus Dresden: https://t1p.de/ee7r

In der Spalte “rel. Luftfeuchte” kann man einige Zellen sehen, die orange gefärbt sind und in denen 100 steht. Wenn man sich die Daten über den Link zu Box ansieht, dann sieht man meines Erachtens seltsame Kurvenverläufe:

16 29

Weiss jemand, wie diese Verläufe zustande kommen?

Beste Grüße
Torsten


#2

Hallo,
ich denke mal das wird daselbe Problem sein wie bei anderen Sensoren auch (z.B. DHT22), dass die mit der Zeit entweder defekt sind oder aber mit Kondenswasser gesättigt sind…
Der Original-Sensor der Sensebox kommt zwar von TI, trotzdem gibts auch hier China-Nachbauten…
Ergo: Entweder (nun defekter) China-Nachbau oder gesättigter Sensor.
Ausheizen des Sensors hat zumindest beim DHT22 schon einmal geholfen, beim HDC1080 von TI bin ich mir aber nicht sicher.
Auf Nummer sicher gehst Du, wenn der Sensor einfach getauscht wird.


#3

Hi dm1111,

danke für die schnelle Reaktion. Ich denke, es wäre sinnvoll, die Eigentümer dieser Boxen auf das Problem aufmerksam zu machen.

Hat die Uni Münster die Kontaktdaten dieser Personen bwz. eine Art Prozess, mit dem Defekte erkannt und gemeldet werden? Schliesslich laufen in Münster ja alle Daten zusammen und könnten auf Plausibilität überprüft werden.
(Mmh, kriegen die das mit, wenn ich das hier schreibe, oder sollte ich ein neues Thema aufmachen?)

Liebe Grüße erstmal
Torsten


#4

Hi,
denke es wird etwas müßig sein, alle Besitzer anzuschreiben - zumal Sensebox ja nicht der einzige Betreiber solcher Art von Boxen ist… Die Sensoren auch luftdaten.info haben oft das gleiche Problem. Da wird der Besitzer einer Box von sich aus entscheiden müssen, ob er damit leben kann oder auch nicht. Ich betreibe auch einen Feinstaubsensor bei luftdaten.info und bestelle mir regelmäßig “Nachschub” von (vermeintlich) defekten DHT22-Feuchtigkeitssensoren…
Dass die Sensoren 100% anzeigen muss ja auch nicht unbedingt falsch sein - wenn sich auf/im Feuchtigkeitssensor nunmal Kondenswasser gebildet hat, ist das halt nun einmal so.
Ich meine auch irgendwo gelesen zu haben, daß die Feuchtigkeitssensoren auf organischer Basis arbeiten und damit auch nur eine begrenzte Lebensdauer haben und nicht “ewig” halten…


#5

Hi @Torsten,

wir wissen von dieser Thematik und es wäre nicht schlecht die Benutzer zu informieren. Jedoch wäre es wie @dm1111 sagt etwas aufwendig.

Wir entwickeln gerade ein Notification Service für die openSenseMap. Darüber können sich die User eigene Regeln definieren, wann Sie eine Benachrichtigung (zB. E-Mail) bekommen wollen.
Die könnte zum Beispiel der Fall sein, wenn die eigene Station länger als 24h offline ist oder ein Sensor über 24h den gleichen Wert übermittelt.

Wann der Notification Service online geht, kann ich noch nicht sagen. Jedoch gibt es schon ein Projekt osem_notify https://github.com/noerw/osem_notify

Damit kannst du dir über ein CLI Tool Benachrichtigungen schicken lassen.

Falls ihr Ideen habt zum Notification Service, zum Beispiel welche Benachrichtigungsarten für euch interessant sind, dürft ihr die gerne hier posten.

Beste Grüße,
Matthias